Seite auswählen

Diätprogramme gibt es wie Sand am Meer. Frauenzeitschriften haben ein schier unerschöpfliches Portfolio an Diäten, die sie jede Woche aufs Neue auf die Titelseite bringen. Da gibt es die magische Kohlsuppe, die Ananas-Diät, die Eiweiß-Diät und nicht zu vergessen Programme wie Weight Watchers, flüssige Shakes und was es sonst noch so alles gibt.

Für jemanden, der abnehmen möchte, ist das ein schier überwältigendes Angebot. Zudem widersprechen sich viele Diätprogramme. Während die einen darauf setzen, Fett wegzulassen soll man beim nächsten Kohlenhydraten den Rücken kehren, sich nur noch flüssig ernähren, Kalorien zählen, gewisse Lebensmittel getrennt zu sich nehmen oder tagelang das immer gleiche essen.

Wir sagen Dir, worauf Du achten musst

Warum wohl gibt es all diese Diäten? Zum einen natürlich, weil Bedarf besteht. Die meisten Deutschen sind schlichtweg zu dick, ernähren sich ungesund und bewegen sich zu wenig. Das ist auf Dauer schlecht für Gelenke, Bauchspeicheldrüse und Darm und zahlreiche Zivilisationskrankheiten wachsen und gedeihen auf diesem Boden.

Der andere Grund, warum es so viele verschiedene Diät-Programme gibt ist der, dass jeder Mensch unterschiedlich ist. Sieht man sich einmal Kulturen an, die seit Jahrtausenden bestehen und sich nicht ständig selbst zerstört haben wie die unsere fällt auf, dass hier durchaus Unterschiede gemacht werden.

Ob im indischen Ayurveda oder in der chinesischen TCM, hier wird auf den einzelnen eingegangen und Gesundheitsprogramme auf die jeweilige Konstitution, aber auch den aktuellen Gesundheitszustand abgestimmt.

Das heißt also, dass es kein allgemein gültiges Diätprogramm gibt, das für alle gleichermaßen gut funktioniert. Es gibt Menschen, die haben kein Problem damit, auf Süßes zu verzichten. Bei anderen ist das Scheitern vorprogrammiert und nach spätestens 3 Wochen muss es eben ein Schokoriegel sein. Wer sich gerne bewegt wird sich wesentlich leichter tun als jemand, dem schon 5 Treppenstufen wie eine Bergtour vorkommen.

Individualität einbeziehen

Wenn Du also gesund abnehmen möchtest, solltest Du vor allem auf eines achten: Auf Dich selbst. Hinterfrage bei jeder neuen Diät kritisch, ob sie zu Dir passt. Musst Du jeden tag 2x kochen, Du hasst kochen oder? Dann lass die Finger davon.

In der neuen Diät sollst Du hauptsächlich Gemüse essen, Du magst aber weder Kohl noch Auberginen oder Bohnen? Such Dir eine andere Diät! Du sollst jeden Tag das gleiche Essen oder nur noch Shakes trinken? Essen ist für Dich aber vor allem Genuss? Dann lass es bleiben, Du wirst sicher scheitern.

Lebenssituation einbeziehen

Neben dem, was Du eigentlich gerne machst und worauf Du verzichten kannst, kommt es auch auf Deine Lebenssituation an. Wenn Du ein Arbeitstier bist und jeden Tag Überstunden ohne Ende machst, wirst Du kaum eine Diät schaffen, bei der Du nebenbei auch noch tonnenweise frische Lebensmittel einkaufen und zubereiten musst.

Wenn Du im Außendienst unterwegs bist, hilft Dir eine Diät mit 3 warmen Mahlzeiten am Tag nicht viel weiter. Wenn Du eine Mutter mit 3 Kindern bist und nebenbei noch Deine kranke Mutter pflegst und Deine Mahlzeiten aus hastig hinuntergeschlungenen Schokoriegeln bestehen, wirst Du ebenfalls kaum zur Superköchin mutieren.

Such Dir also etwas, was zu Dir passt. Hinterfrage bei jeder neuen Diät kritisch, ob sie in Deine Lebenssituation passt und ob sie zu DIR passt. Überlege, wo Du Abstriche machen kannst. Vielleicht hilft Dir bei Stress einfach schon, wenn Du Dir feste Termine für Sport einplanst. Einfach raus, den Kopf frei bekommen, etwas anderes sehen, neue Impulse bekommen. Oft sind es Kleinigkeiten, die Dir dabei helfen können, abzunehmen.

Des weiteren solltest Du Dir bei jedem Diätprogramm überlegen, wie lange Du es durchhalten kannst. Was lief in der Vergangenheit schief? Wo lauern Deine persönlichen Fallstricke? Außerdem spielt eine Rolle, wie viel Du gesund abnehmen möchtest.

Sind es nur ein paar Kilo, die in 2 Monaten unten sind wenn Du Dich anstrengst? Oder hast Du einen weiten Weg vor Dir? Ersetze eine Mahlzeit durch einen Eiweißshake. Wenn Du viel vor Dir hast achte vor allem auf eine gute Nährstoffversorgung und viel Abwechslung.

Ein guter Plan ist die halbe Miete

Planen ist auch etwas, was enorm helfen kann. Setz Dich hin, schreib einen Einkaufszettel und kaufe zweimal in der Woche genau das ein. Wenn Du es daheim hast, kannst Du es leichter zubereiten und essen, als wenn Du im Supermarkt ohne Plan und mit knurrendem Magen stehst. Manchmal sind es wirklich nur die ganz kleinen Dinge im Leben, die einen enorm nach vorne bringen.

Wenn Du keine Zeit für Sport hast, schaffe Dir welche. Oder steh 10 Minuten früher auf und absolviere ein paar Übungen daheim. Wie gesagt, kleine Schritte können auch viel bringen. Du musst sie nur machen. 10 Minuten täglich ist nicht viel, das schaffst Du.

Und wenn Du keine Lust hast, jedes mal in Deine Sportklamotten zu steigen, die Yogamatte ausrollen willst oder Dich andere Dinge vom täglichen Sport abbringen: Lauf die Treppen ein paar Mal rauf und runter. Bring die Wäsche in den Keller. Trage 5 unnütze Dinge aus dem Keller und bring sie direkt zur Mülltonne. Bring das Altglas mit dem Fahrrad weg.

Außerdem gibt es zahlreiche Übungen für zuhause, die Du im Stehen und ganz ohne Sportklamotten machen kannst. Probier Dinge aus und baue sie in Deinen Alltag ein, wenn sie für Dich funktionieren. Es muss nicht immer das große Ganze Diätprogramm mit 3x wöchentlich Sport im Fitnessstudio sein. Erlaube Dir kleine Schritte mit kleinen Fortschritten. Aber alles ist besser als nichts tun.

Versuche in der einen Woche das, in der anderen etwas anderes. Schau ob es passt und Spaß macht. Dann stellt sich der Erfolg auch dauerhaft ein. Vielleicht langsamer als Du willst, vielleicht langsamer als Du geplant hast. Dafür aber auch nachhaltiger. Und nur darauf kommt es im Endeffekt an.