Seite auswählen

Ein Blick in den Spiegel sagt: Der Bauch muss weg

Das Ziel ist jeden Morgen mit einem strahlenden Lächeln zu beginnen. Sollte allerdings ein Blick in den Spiegel genügen das Strahlen gefrieren zu lassen, weil die Rundungen um den Bauch mittlerweile doch zu üppig geworden sind, muss schnellsten etwas dagegen unternommen werden.

Denn ein flacher Bauch ist nicht nur hübscher, mit ihm lebt es sich auch gesünder. Selbst wenn sich die Röllchen noch unter der dicken Jacke und dem Mantel verstecken lassen, das Bauchfett verlieren möchte ein jeder. Denn ein “Seiten-Sixpack”, macht nicht wirklich attraktiver.

Mit ausgewogener Ernährung und Sport am Bauch abnehmen

Selbst wenn das Ziel nicht gerade ein Waschbrettbauch ist, ein geringerer Bauchumfang senkt das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden oder an Krebs zu erkranken. Nimmt man täglich mehr Kalorien zu sich, als man verbraucht, wird das “Hüftgold” unkontrolliert zu wachsen beginnen. Trotzdem muss man nicht gleich zum Leistungssportler werden oder mit einer Radikaldiät beginnen. Mehr Sinn machen dagegen gezielte Übungen, die es mit dem Fett an der Körpermitte aufnehmen.

Sit-ups

Bei der Ausgangsposition setzt man sich mit 90 Grad angewinkelten Beinen auf den Boden. Der Bauch wird angespannt – die Fersen aufrecht gestellt. Die Hände liegen an den Kniekehlen. Jetzt lehnt man sich mit angespannten Bauch und mit geradem Rücken nach hinten.

Dabei gleiten die Hände zu den Oberschenkeln. Der Oberkörper legt sich nicht auf den Boden, er wird wieder nach vorne geführt. Diese Bauchmuskelübung sollte mindestens 20 Mal wiederholt werden. Wichtig ist, bei der Übung auf die gleichmäßige Atmung zu achten. Beim Aufrichten des Oberkörpers wird ausgeatmet und beim Absenken wird Luft geholt.

Crunches mit Stuhl

Dazu legt man sich auf den Rücken, die Beine sind wieder in einem 90 Grad Winkel. Die Fersen werden auf einem Sessel abgelegt. Mit den Händen wird an die Schläfen getippt. Nicht vergessen, den Bauch fest anzuspannen, dazu einatmen und den Oberkörper nach vorne aufrollen. Anschließend geht es sehr langsam wieder zurück an die Ausgangsposition. Dabei wird ausgeamtet. Anfänger absolvieren 3 Serien mit je 20 Wiederholungen. Dazwischen gibt es eine Pause von 90 Sekunden.

Cross-Sit-ups

Hiermit werden die seitlichen Bauchmuskeln trainiert. Bei den klassischen Bauchmuskelübungen werden sie meisten stiefmütterlich behandelt. Dazu liegt man auf dem Rücken, die Hände berühren die Ohren. Die Beine sind angewinkelt. Nun wird das rechte Knie in Richtung Oberkörper geschoben und mit dem linken Ellbogen über dem Bauch zusammengeführt, sodass sich beide beinahe berühren.

Die Hände bleiben dabei immer an den Ohren liegen. Es geht wieder in die Ausgangsposition zurück, die Übung wird mit dem linken Bein und dem rechten Arm wiederholt. Es ist sinnvoll das Ganze insgesamt zehnmal pro Seite zu absolvieren.

Zusätzlich zum Training werden Vitalstoffe zugeführt

Jeder der sich einen flachen Bauch wünscht, sollte auf die Zufuhr von Vitalstoffe nicht verzichten. Die Ernährung sollte reich an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen sein. Es ist sinnvoll Lebensmittel mit einer geringen Kaloriendichte wie Gemüse, mageres Fleisch und Fisch zu sich zu nehmen und auf zuviel Zucker zu verzichten. Dann gelingt das Abnehmen am Bauch mit den 6 guten Übungen bestimmt. Eine sehr hilfreiche Übung dabei ist:

Die Beinkippe

Dabei legt man sich auf den Rücken, die Arme bleiben neben dem Körper. Nun werden die Beine senkrecht zur Decke gestreckt. Die Bauchmuskeln sind angespannt, der Po wird angehoben und die Knie in Richtung Brust gezogen. In dieser Position kurz innehalten, dann geht es wieder in die Ausgangsposition. Die Arme liegen ausgestreckt neben dem Körper, die geschlossenen, angewinkelten Beine kippen nach rechts. Kurz innehalten, und alles auf der linken Seite wiederholen. Das Ganze wird insgesamt 10 Mal pro Seite absolviert.

Die nächste Übung dauert ungefähr 15 Minuten. sie ist sehr effektiv und anspruchsvoll. Es handelt sich um eine Kombination von Strecksprünge , Liegestützen und Kniebeugen.

Burpees

Dabei steht man aufrecht, die Füße werden ungefähr schulterbreit auseinandergestellt. Wie bei einer normalen Kniebeuge wird in die Knie gegangen und zwar so weit bis man die Hände auf den Boden aufsetzen kann. Nun werden die Beine so weit nach hinten gestoßen, bis man sich in der Ausgangsposition für die Liegestütze befindet. Danach wird für einen Strecksprung hochgesprungen. Die Arme sind dabei möglichst über dem Kopf hochgestreckt.

Bei dieser Übung ist darauf zu achten, dass die Oberkörperspannung bei der Liegestützposition gehalten wird und der Rücken nicht durchhängt. Der Burpee sollte 10 Mal direkt hintereinander wiederholt werden. Ist dies am Anfang nicht möglich, dann wird man sich langsam an die 10 Stück heranarbeiten.

Mountain Climbers

Bei dieser sehr anspruchsvollen Bauchmuskel-Übung absolviert man ein sehr effektives Training und bringt dabei zudem den Kreislauf auf Touren. Der Körper wird angeregt jede Menge Kalorien zu verbrennen. Ausgegangen wird von der normalen Liegestützposition. Nun wird ein Bein unter dem Körper bewegt als ob man einen Berg hoch klettern wollte. Das geschieht sehr schnell.

Es geht zurück in die Ausgangsposition. Nun wird dasselbe mit dem anderen Bein wiederholt. Das gleichmäßige Atmen sollte dabei nicht vergessen werden. Diese Bauchmuskel-Übung sollte pro Seite 10 mal wiederholt werden. Die Trainingseinheiten mit den 6 guten Muskelübungen zum Abnehmen am Bauch wurden richtig absolviert, wenn dabei ordentlich geschwitzt wird. Ein flacher Bauch ist der Lohn für dieses Training. Wichtig dabei ist, dass alle Sets sauber ausgeführt werden.

Zusammenfassung der Bauch weg Übungen

Die 6 hilfreichen Übungen für einen flachen Bauch sollten regelmäßig wiederholt werden. Es ist zu empfehlen auf gesüßte Limonaden zu verzichten, denn sie blähen den Bauch auf und führen dem Körper unnötig Kalorien zu. Wird bei der Ernährung öfter einmal zu Vollkornprodukte, Gemüse und Obst gegriffen, werden die Trainingseinheiten sehr gut anschlagen und man wird erfolgreich am Bauch abnehmen und zugleich der Fettverbrennung noch ankurbeln.